Fermentierter Hering (Surströmming)

Kein anderer fauler Fisch stinkt so bestialisch und schmeckt so gut. Die kleinen Ostseeheringe werden im Frühling gefangen, gesalzen und zum Fermentieren liegen gelassen, bis man sie ca. einen Monat, bevor sie in die Geschäfte und auf den Tisch kommen, in Dosen eingemacht werden. Der Fermentierungsprozess geht in der Dose weiter (oder das Säuern, wie es die Schweden nennen), das Ergebnis ist eine zum Platzen gewölbte Dose mit vergorenem Hering oder „Surströmming“. Der Geruch ist verheerend, aber der Geschmack ist vollmundig mit einer pikanten, typischen Säure.

  • Fermented herring – Surströmming – a Swedish specialty

Fermented herring – Surströmming – a Swedish specialty

Wann:

Ende August ist ein beliebter Zeitpunkt, dann findet in Alfta in der nordschwedischen Provinz Hälsingland das Surströmmingfest statt. Surströmmingliebhaber ziehen jedoch die Dosen aus dem Vorjahr wegen der Zartheit und des vollen Geschmacks vor.

Wo:

Am besten im Freien. Immer.

Wer:

Traditionsbewusste Schweden, Feinschmecker und waghalsige Touristen.

Machen Sie es wie die Einheimischen:

Da die Dose unter Druck steht, muss sie in einem Bottich mit Wasser geöffnet werden (fließendes Wasser wäre noch besser). Waschen, ausnehmen und in mit Butter bestrichenes Tunnbröd (eine Art gesüßtes Fladenbrot) mit in Scheiben geschnittenen Mandelkartoffeln und gehackten Zwiebeln einrollen. Schmeckt am besten mit viel Bier und Schnaps und guten Freunden.

In August crayfish feasts are a Swedish tradition

Krebsessen (Kräftskiva)

Schwedische Flusskrebse sind eine begehrte Delikatesse, die im August und September verzehrt und gefeiert wird

Geese in Skåne

Martinsgans (Mårten Gås)

Bei diesem Fest im November sind Vegetarier fehl am Platz

Werbung:

A part of the official gateway to Sweden