Geldwechsel

Schweden ist zwar Mitglied in der EU, hat aber mit der schwedischen Krone nach wie vor keinen Euro als offizielle Währung.

Am einfachsten ist das Geldabheben in Schweden an einem Geldautomaten, wozu Sie Ihre Maestro-Karte und Ihre PIN-Nummer brauchen. Ihre Bank berechnet Ihnen dafür eine Pauschalgebühr. (Bei Abhebungen mit der Postbank Sparcard an den VISA PLUS Geldautomaten sind die ersten zehn Auslandsverfügungen pro Kalenderjahr und Konto kostenlos. )

Wenn Sie bei Ihrer Reise nicht als erstes einen Geldautomaten ansteuern wollen, können Sie von Ihrer Hausbank ein Startgeld in Kronen tauschen.

Beim Abheben von Geld über Ihre Kreditkarte fallen recht hohe Gebühren an.

Haben Sie noch alte schwedische Noten? Dann beachten Sie bitte, dass 50- und 1000-Kronen-Scheine ohne (!) Folienrand seit 1.1.2014 nicht länger gültig sind. Sie können sie bei Banken, ggf. gegen Gebühr, gegen gültige Scheine eintauschen. Infos hat die Reichsbank online.

Schweden war übrigens 1661 das erste Land in Europa, das Geldscheine eingeführt hat. Doch mittlerweile setzt die technisch versierte Bevölkerung immer stärker auf den digitalen Zahlungsverkehr. Nach Angaben der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich standen im Jahr 2012 Scheine und Münzen für nur 2,7 Prozent der schwedischen Wirtschaft, verglichen mit 9,8 Prozent im Euroraum.


Werbung:

A part of the official gateway to Sweden