Der Garten auf Schienen. Der etwas andere Kleingartenverein

An Reiseführern über Stockholm herrscht im Prinzip kein Mangel. Besonders hat uns jedoch der Guide aus dem Verlag emons: entzückt. Obwohl die Zahl von 111 Tipps recht hoch ist, können die beiden Stockholm-Spezialistinnen Christiane Bröcker und Babette Schröder auf Wiederholungen der Klassiker wie Altstadt, Wasamuseum und Königliches Schloss verzichten. Sie bringen einen Haufen an aktuellen und frischen Perlen Stockholm. In ihrem Entdeckungsführer stellen die Autorinnen 111 interessante, geheimnisvolle, lustige, skurrile und auch romantische Orte Stockholms in Kurzreportagen vor.

Viele Stätten kannten wir selber noch nicht. Drei dieser Orte dürfen wir auf visitsweden.com vorstellen. Hier: der ungewöhnliche Kleingartenverein.

  • Gardening on trails in Stockholm

Gardening on trails in Stockholm

Bei einem Stockholmer Kleingartenverein denkt man an hübsche, kleine, bunte Holzhäuschen inmitten malerischer Gärten. Holzzäune markieren sorgfältig die Grenzen zwischen den einzelnen Grundstücken. Von Frühjahr bis Herbst wird überall fleißig gegraben und Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten geerntet. Wer sich im Erwachsenenalter um ein solches Kleinod bewirbt, dem kann es allerdings passieren, dass er erst als Rentner eine Parzelle erhält.

Eine Alternative bietet der Verein »Trädgård på Spåret«, der Garten auf Schienen. Auf einem ehemaligen Bahngelände zwischen Årstaviken und dem Ringvägen stehen große Holzkisten neben rostigen Eisenbahnschienen – die alternativen Beete des ungewöhnlichen Kleingartenvereins. In den Kisten, die bis zum Rand mit Erde gefüllt sind, bauen die Mitglieder Gemüse an.

Die Initiative hierfür geht auf einen in Stockholm lebenden Deutschen zurück. Die Idee kam Philipp Olsmeyer, als er das ungenutzte Gelände mitten auf Södermalm 2011 bei einem Spaziergang entdeckte. Angeregt von einem alternativen Gartenbauprojekt aus Berlin überzeugte er gemeinsam mit dem deutschen Architekten Max Zinnecker die Stadt Stockholm, ihnen das ungenutzte Gelände zu vermieten. Sofort fanden sich Mitstreiter zur Gründung eines Vereins sowie Sponsoren für Holzkisten, Erde, Samen und Gartengerät. Im Herbst 2012 konnten die stolzen Kleingärtner das erste selbst angebaute Gemüse in den Kisten ziehen.

Mittlerweile hat der Verein 300 Mitglieder, von denen 30 regelmäßig vor Ort in der Erde graben. Neben dem befriedigenden Erlebnis, Radieschen und Zucchini aus dem eigenen Beet zu essen, genießen viele das Gärtnern und den Austausch in der Gemeinschaft. An den Sommerwochenenden gibt es jetzt sogar ein Café. Aus einem bunten Bauwagen heraus verkaufen die Kleingärtner Kaffee und selbst gebackenen Kuchen, zu dem auch Gäste herzlich willkommen sind.

Party location Trädgården under Bron, Stockholm

Trädgården under Bron. Let's party.

Von Mai bis September finden im »Trädgården under bron« heiße Partynächte unter freiem Himmel statt. Ein Tipp des Reiseführers "111 Orte in Stockholm, die man gesehen haben muss". 

Playground Djupforsen in Stockholm

Djupforsen. Ein Spielplatz für Kinder zwischen zwei und 102

Der phantasievolle Spielplatz entstand 2008 nach den Entwürfen des Szenenbildners Tor Svae. Ein Tipp des Reiseführers "111 Orte in Stockholm, die man gesehen haben muss".  

Allotment in Tanto, in the center of Stockholm

Die Tanto-Schrebergartenkolonie

Die bunten Häuschen und Gartenlauben in der Tanto-Schrebergartenkolonie klammern sich an der Felsnase oberhalb einer Bucht auf der Insel Södermalm fest.

Art in the Stockholm Metro, station T-Centralen

U-Bahn-Kunst in Stockholm

In den 1950ern bestimmten die Mächtigen Stockholms, dem schwedischen Volk die Kunst nahezubringen. Als Ausstellungsfläche wurde das 110 km lange Stockholmer U-Bahnnetz gewählt.

Lina Thomsgård

Die Stunde der Frauen

Lina Thomsgård führt Listen mit Namen von kompetenten, klugen, witzigen, außergewöhnlichen Frauen, ob aus der Musikszene, der Biologie, Architektur, der Forschung, der Politik.

View over Riddarholmen in Stockholm

Stockholm ist grün

Stockholm wurde 2010 zur Umwelthauptstadt Europas ernannt und gilt dank seines Engagements für die Verbesserung der urbanen Umwelt als leuchtendes Vorbild für andere Städte. Kommen Sie vorbei, um sich inspirieren zu lassen.

Titelbild 111 Orte in Stockholm, die man gesehen haben muss


Christiane Bröcker, Babette Schröder:
111 Orte in Stockholm, die man gesehen haben muss
Broschur
Köln: Emons Verlag 2013
ISBN 978-3-95451-203-4
240 Seiten
€ [D] 14,95€ [A] 15,90

Werbung:

A part of the official gateway to Sweden