Der beste Koch Europas ist ein Schwede

Bei der diesjährigen Bocuse d’Or Europe zeigte sich mal wieder, was wir schon lange wissen: gutes Essen und Schweden gehören einfach zusammen! Heimspiel für den Schweden Tommy Myllymäki, der sich mit seinem Sieg den Titel „bester Koch Europas“ sicherte.

  • Tommy Myllymäki, winner of Bocuse d´Or Europe 2014
  • By Tommy Myllymäki, Bocuse d´Or Europe 2014
  • HRH Prince Carl Philip at Bocuse d´Or Europe 2014
  • Restaurant Sjön in Småland
  • Restaurant Sjön in Småland

Tommy Myllymäki, winner of Bocuse d´Or Europe 2014

Dass die Skandinavier kulinarisch gesehen mit ihrer Leidenschaft für frische, regionale Zutaten ganz weit vorn liegen, ist ja bekannt. Da verwundert es kaum, dass bei den „Bocuse d’Or Europe“ in Stockholm vom 7. bis 8. Mai 2014 ein Schwede die begehrte Trophäe mit nach Hause genommen hat, ein Däne und ein Norweger auf den Plätzen zwei und drei landeten.

Der Schwede Tommy Myllymäki konnte sich in dem fünfeinhalbstündigen Wettbewerb gegen insgesamt 19 andere Teilnehmer aus ganz Europa durchsetzen und die Konkurrenz sprichwörtlich abkochen. Wie er das gemacht hat? Mit seinen Kreationen aus köstlichen, frischen, regionalen Produkten, die einem schon beim Lesen das Wasser im Munde zusammen laufen lassen: Zartes, junges Schweinefleisch von der Insel Gotland mit Trüffeln und Champignons und fangfrischer Seelachs mit Miesmuscheln und Austern. Ein aromatisches Gedicht, dem auch die 14 Juroren einstimmig erlagen.

Über Bocuse d’Or: Die „Koch-EM“

Das Bocuse d’Or ist der wohl bedeutendste internationale Kochwettbewerb, der seit 1987 alle zwei Jahre in Lyon ausgetragen wird. Gegründet wurde er vom französischen Drei-Sterne-Koch Paul Bocuse. Das „Bocuse d’Or Europe” ist quasi der Europa-Entscheid, durch den sich die Crème de la Crème der europäischen Kochkunst für das große Finale, die „Kulinarischen Olympischen Spiele“ in 2015 qualifizieren können. Hier nehmen insgesamt 12 Köche teil, die schon jetzt Messer und Kochlöffel wetzen, um den Titel „Bester Koch der Welt“ zu ergattern.

Die 12 Länder und ihre Vertreter, die an dem Finale teilnehmen:
1. Schweden: Tommy Myllymäki, Restaurant Sjön
2. Dänemark: Kenneth Hansen, Svinkløv Badehotel
3. Norwegen: Ørjan Johannessen, Bekkjarvik Gjestgiveri
4. Frankreich: Nicolas Davouze, Château Saint-Martin & Spa
5. Finnland: Matti Jämsen, G. W. Sundmans
6. Großbritannien: Adam Bennett, The Cross In Kenilworth
7. Island: Sigurdur Helgason, Restaurant Grillid Radissonblu Hotel
8. Estland: Dmitri Haljukov Premiere Cru Oy, Restaurant Cru
9. Ungarn: Gábor Molnar, Geisel Privathotel Munich hotel Excelsior
10. Deutschland: Christian Krüger, Restaurant Axt
11. Niederlande: Jan Smin,k Kwartier Noord
12. Schweiz: Christoph Hunziker, Restaurant Schämerhof

Ein Blick aufs Siegertreppchen

Tommy Myllymäki Tommy Myllymäki ist eine Lichtgestalt der schwedischen Kochkunst. Schon 2007 bekam er den Titel „Koch des Jahres“ in Schweden verliehen, 2011 erreichte er beim Bocuse d’Or in Lyon den Silberrang.

Wer sich die Kreationen des berühmten Sterne-Kochs einmal selbst auf der Zunge zergehen lassen will, hat dazu gleich mehrere Möglichkeiten: Myllymäki wirbelt in Jönköping im Restaurant Sjön um die Töpfe und ist außerdem noch Kreativchef in den Stockholmer Restaurants Sturehof, Riche, Teatergrillen und Taverna Brillo. Der sympathische Schwede mit dem feinen Gaumen beschreibt seine Küche übrigens selbst als gut und unkompliziert, aber trotzdem interessant und raffiniert. Klingt gut? Ist es auch!

Michelin starred Mathias Dahlgren in Stockholm

Essen & Trinken in Stockholm

Stockholm ist dabei, sich als „Hauptstadt Skandinaviens“ zu etablieren. Kopenhagen mag seine Einwände haben, nicht zuletzt im Hinblick auf Restaurants, aber Stockholm hat unbestritten eine der dynamischsten kulinarischen Szenen Europas zu bieten.

Newly picked blueberries

Eine bewegte Geschichte - voll Zuversicht in die Zukunft

Bei der internationalen kulinarischen Presse steht die nordische Gastronomie derzeit hoch im Kurs. Schweden, aber auch die anderen nordischen Länder, bieten unberührte, saubere Natur sowie den Geschmack zeitgenössischer Exotik.

Grinda Wärdshus, in Stockholm archipelago

Stockholm und seine Umgebung

Die Stadt ist ein Schmelztiegel der internationalen Küche mit einer lebendigen Restaurantszene, die von innovativem Street Food und Gastropub-Küche bis hin zu Restaurants mit internationalem Ruf alles zu bieten hat.

Restaurant Oaxen Krog & Slip in Stockholm

Ihr Guide zu Schwedens besten Restaurants

Der White Guide ist Schwedens wichtigster Restaurantführer, in dem jedes Jahr die 250 besten Restaurants sowie über 500 andere Gastronomiebetriebe bewertet werden

Werbung:

A part of the official gateway to Sweden